Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Keine Kommentare

Wohnen mit Feng Shui

Japanische Landschaft
Susanne Mai

Wohnen mit Feng Shui - frei übersetzt die Lehre von Wind und Wasser - ist eines der Elemente der daoistischen Philosophie. Die daoistische Philosophie hat die Harmonisierung des Menschen mit seiner Umgebung - insbesondere seiner Wohnräume - zum Ziel. Der Mensch soll seine Wohn- und Lebensräume auf besondere Weise gestalten, so dass er mit ihnen in Einklang ist. Mit Feng Shui sollen nach chinesischem Brauchtum die Geister der Luft und des Wassers dem Menschen zugeneigt gemacht werden. Feng Shui findet auch in der Architektur von Grabstätten Anwendung.

Wohnen mit Feng Shui

Besonders in der chinesischen Gartenkunst finden sich maßgebliche Elemente des Feng Shui. Doch auch in der Landschaftsgartengestaltung, der Gebäudearchitektur und der Inneneinrichtung finden die Prinzipien und Regeln des Feng Shui vielfach Anwendung. Dazu folgt die Raum- und Baugestaltung verschiedenen genau festgelegten Regeln. Diese stellen sicher, dass sich so bezeichneten "verstockten Energien" nicht im Raum festsetzen können sondern abfließen. Nur dann kann das Qi - oftmals auch als Chi bezeichnet - frei fließen. Das Qi ist eine emotionale, psychische Energie, keine Energie im naturwissenschaftlichen Verständnis.

Die Grundlagen des Feng Shui

Verschiedene chinesische Philosophien und Philosophiesyteme wie die Yin-Yang-Lehre, die nach den Himmelsrichtungen ausgerichteten 8 Trigramme und die Fünf-Elemente-Lehre fließen in die Grundlagen des Feng Shui ein. Mit zunehmender Verwestlichung verschmelzen aber auch Elemente aus der Esoterik, New Age und die Grundlagen der westlichen Architektur mit den Vorgaben des Feng Shui. Da System ist also offen und immer in Bewegung. So bietet Feng Shui ausreichend Möglichkeiten, sich optimal in die Innenarchitektur und unseren täglichen Wohn- und Lebensalltag integrieren zu lassen.

Das europäische Verständnis von Feng Shui

Hierzulande wird Feng Shui meist nur in Teilaspekten betrachtet, nämlich dort, wo es um die Harmonisierung von Wohnräumen und Bauobjekten geht. Besonderer Wert wird hier auf die Farbgestaltung, den Einfluss von Kristallen und Düften auf Energieflüsse gelegt. Die Lebensenergie Qi soll in Wohnräume transportiert werden und dort positiv reguliert werden. Dies wird duch Windspiele, Zimmerbrunnen, Kristalle, Goldsteine, Wasserposter und farbige Stoffe erzielt.

Modernes Feng Shui im städtischen Umfeld

Im heutigen Städtebau können Himmelsrichtungen nicht berücksichtigt werden, daher orientiert sich das städtische Feng Shui an den baulichen Gegebenheiten des jeweiligen Objekts. So wird die Ausrichtung von Möbelstücken zum Beispiel statt an der Himmelsrichtung nun an der Lage der Haus- oder Wohnungstür orientiert. So ist mittlerweile das so genannte Drei-Türen-Bagua sehr weit verbreitet.

Feng Shui für den ungeübten Betrachter

Der starke Trend des Feng Shui ist ungebrochen. Asiatische Einrichtung und Deko-Elemente sind in Westeuropa sehr beliebt und sind auch im gehobenen Ambiente weit verbreitet. Sie schaffen eine mystische und doch ausgeglichene Atmosphäre. Die warmen, leuchtenden Farben schmeicheln dem Auge, die Raumaufteilung wirkt gekonnt und wohnlich. So kann man eine nach den Richtllinien des Feng Shui ausgestattete Wohnung auch ohne das notwendige Hintergrundwissen als wohnlich, behaglich und gemütlich empfinden. Je nach Hochwertigkeit der Ausstattung lässt sich zudem eine gewisse Exklusivität erreichen.

Einen Kommentar hinterlassen