Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Keine Kommentare

Pilzinfektionen - so schützen Sie sich wirksam

Fußpilz
Beatrix Lutze

Die Freibadsaison ist gerade erst eröffnet und schon lauert die Pilzinfektion auf die Sonnenhungrigen. Übertragen wird der Pilz hauptsächlich von Mensch zu Mensch und zwar überall, wo Menschen barfuss unterwegs sind. Der Pilz liebt eine feuchte und warme Umgebung und findet in Freibädern damit optimale Lebensbedingungen. Bevorzugt siedeln sich die Fadenpilze an Horn- und Hautschüppchen des Wirts an und sind daher an Finger- und Fußnägeln, sowie in Hautfalten zu finden.

So schützen Sie sich vor den häufigsten Formen.

Fußpilz

Der Fußpilz findet seine Opfer vor allem in Schwimmbädern und in der Sauna. Er lässt sich besonders gern in den Hautfalten zwischen den Zehen nieder und sorgt dort für eine Entzündung, die sich durch Jucken oder Brennen bemerkbar macht.

Der beste Schutz
Schwimmbädern und in der Sauna immer Badelatschen tragen. Trocknen Sie Ihre Füße gründlich ab, vor allem zwischen den Zehen. Tragen Sie atmungsaktive Schuhe für ein gesundes Fußklima. Meiden Sie die Desinfektionssprüher in Schwimmbädern, diese haben sich oft als Infektionsherd herausgestellt.

Nagelpilz

Durch die Infektion mit dem Nagelpilz verfärbt sich der Nagel anfangs weißlich-grau oder gelblich-braun. Die sich verdickende Hornhautplatte wird im späteren Stadium bröckelig. Der Nagelpilz überträgt sich vor allem durch Kontakt, entweder mit infizierten Personen oder infizierten Gegenständen.

Der beste Schutz
Teilen Sie Ihr Handtuch und Ihre Waschutensilien nicht mit anderen. Probieren Sie nie barfuss Schuhe im Schuhgeschäft an. Desinfizieren Sie alle Nagelpflegeutensilien nach Gebrauch mit Alkohol. Erkrankte Familienmitglieder müssen Baumwollsocken und / oder Hausschuhe tragen.

Hautpilz

Die feine mit Flaumhaar behaarte Haut am Körper oder im Gesicht kann leicht von einer Pilzinfektion befallen werden. Der Krankheitserreger dringt über den Haarfollikel in die Haut ein und führt dort zu einer Entzündung. Bei fortschreitender Infektion bilden sich viele kleine Entzündungsherde. Übertragen wird der Hautpilz in der Regel von Tier zu Mensch. Nach einer anfänglich nur oberflächlichen Entzündung kann sich der Pilz in tiefer liegende Hautschichten verbreiten. Hier kommt es dann zu massiven Entzündungsreaktionen mit nässenden, schmerzenden Flächen.

Der beste Schutz
Nach Kontakt mit einem infizierten Haustier besonders gründlich Hände waschen und desinfizieren. Lassen Sie das Tier nicht auf dem Sofa oder gar im Bett schlafen. Behandeln Sie eine bestehende Hautpilzinfektionen beim Tier umgehend, inklusive der notwendigen Desinfektion des Umfeldes. Halten sie Ihre Kinder von dem betroffenen Tier und dem Tierspielzeug u.ä. fern.

Wirksame Therapien gegen Pilze

Gegen alle Arten von Pilzen können spezielle Lacke, Cremes, Pasten oder Puder, Salben und Lösungen eingesetzt werden. Die Zahl der täglichen Anwendungen ist je nach Präparat unterschiedlich. Die Anwendungsdauer beträgt in der Regel 3 bis 4 Wochen, bis die betroffenen oberen Hautschichten vollständig abgestoßen wurden.
Zeigen diese lokal anzuwendenden Mittel keine Wirkung kann die Therapie mit der Einnahme von pilztötenden Medikamenten unterstützt werden.

Fazit

Am wirksamsten gegen alle Arten von Pilzen ist eine überlegte Vorbeugung. In Schwimmbädern nur mit Badelatschen zu gehen, muss selbstverständlich sein. Ebenso das Tragen von nicht zu engem Schuhwerk, welches darüber hinaus möglichst atmungsaktiv sein soll. Nach Kontakt mit infizierten Personen oder Haustieren schützten die persönliche Hygiene und die Desinfektion des Umfeldes vor einer eventuellen Ansteckung.

Einen Kommentar hinterlassen