Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Keine Kommentare

Die richtige Pflege von Parkett und Laminat

Die richtige Pflege von Parkett und Laminat
Alexander Hupe

Parkett- und Laminatböden verleihen einer Wohnung eine unvergleichlich behagliche und wohnliche Atmosphäre. Laminat ist in der Anschaffung etwas günstiger, und auch in der Pflege weniger anspruchsvoll. Dafür steht es von der gefühlten warmen Ausstrahlung her aber auch etwas hinter Parkett zurück.

Pflege von Laminat

Laminat ist in der Pflege vergleichsweise anspruchslos. Die Oberfläche ist aus Synthetik und verfügt daher nicht über natürliche Poren, die Schmutz aufnehmen oder aufsaugen können. Der Schmutz bleibt also auf der Oberfläche des Laminats liegen, und lässt sich von dort leicht entfernen. Auch ist Laminat sehr viel härter als Parkett, so dass sich Kratzer, Risse und Vertiefungen, in denen sich der Schmutz sammelt, nur schwer bilden. Zur Reinigung genügt es, das Laminat kurz mit dem Staubsauger vom oberflächlichen Schmutz zu befreien, und es dann feucht abzuwischen. Spezielle Laminat Reiniger legen eine neue Schutzschicht auf. Da Laminat durch die glattere Oberfläche bedingt auch leicht spiegeln kann, sind Schlieren als Rückstände der Putzmittel aber auch leichter zu sehen. Deshalb empfiehlt es sich, noch einmal mit klarem Wasser nachzuwischen. Wer möchte, kann auch nochmal mit einem trockenen Tuch polieren. Darüber hinaus benötigt Laminat keine ausgesprochene Pflege und ist sehr alterungsbeständig.

Pflege von Parkett?

Parkett dagegen ist in der Pflege schon etwas aufwändiger. Die unterschiedlichen Arten von Parkett benötigen ebenfalls unterschiedliche Pflegemethoden. Am häufigsten wird das lackierte Parkett verlegt. Dabei handelt es sich um Naturholzpaneele, die mit einer Schutzschickt lackiert sind. Sie haben - zumindest am Anfang - einen seidigen Glanz. Dieses Parkett sollte man vor dem Reinigen ebenfalls gut absaugen, und dann mit einem im Wischwasser gelösten Parkettreiniger säubern. Dabei muss vor allem darauf geachtet werden, nicht zuviel Flüssigkeit aufs Parkett zu bringen, da diese in die Ritzen eindringt und das Holz aufquellen lässt. Das Parkett sollte also nicht wirklich nass, sondern nur feucht gereinigt werden.

Geöltes Parkett besteht ebenfalls aus Naturholzpaneelen, ist aber im Finish nicht mit Lack, sondern mit Öl behandelt. Geöltes Parkett verfügt über einen matten Schimmer. Im neuwertigen Zustand zeichnen sich Fußspuren häufig sehr deutlich ab, dies lässt jedoch mit der Zeit nach. Im wesentlichen gelten für geöltes Parkett die selben Pflegeanweisungen wie für lackiertes Parkett. Sinnvoll ist es jedoch, das geölte Parkett ca. ein- bis zweimal im Jahr mit einer ölhaltigen Nährstofflösung zu behandeln. Sie wird in das Holz eingerieben und hält es weich und geschmeidig, besondern an viel beanspruchten Stellen. Bei dieser Behandlung darf allerdings nicht zuviel Öl aufgetragen werden. Parkett aus einzeln verlegten Bohlen besteht aus sehr dicken und massiven Hölzern. Sie werden nach dem Verlegen abgeschliffen und komplett in verlegter Form versiegelt. Sie sind ähnlich zu pflegen wie lackierte Parkette. Alle paar Jahre sollte ein solches Parkett nachgeschliffen und danach unbedingt mit einer neuen Lackschicht versehen werden. Diese Aufgabe lässt man idealerweise vom Fachmann ausführen, der auch das nötige Werkzeug besitzt. Ein Bohlenparkett ist nicht nur sehr wohnlich und hochwertig, sondern bei richtiger Pflege auch sehr langlebig.

Ein Bohlenparkett ist nicht nur sehr wohnlich und hochwertig, sondern bei richtiger Pflege auch sehr langlebig.

Einen Kommentar hinterlassen