Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Keine Kommentare

Lasurtechnik für langweilige Flure

Flurgestaltung
Susanne Mai

Farbe in lange Flure zu bekommen, ist nicht einfach. In der Regel gehen vier oder mehr Türen vom Flur her ab, der Heizkörper in der Nische und ein Flurschrank nehmen ebenfalls noch Platz weg. Für eine Mustertapete sind die einzelnen Flurbereiche oft zu schmal. Aber nur weiße Tapete an der Wand ist ziemlich langweilig. Hier kann die Lasurtechnik Abhilfe schaffen.

Lasurtechnik im Flur anwenden

Sinn und Zweck der Lasurtechnik ist ein lebhafter 3D-Eindruck, der durch mehrere Farbaufträge erreicht wird. Sie können ganz normale Tapeten mit der Lasurtechnik verschönern. Die einzelnen Arbeitsschritte sehen folgendermaßen aus:

1. Abkleben
Der gesamte Flur muss zunächst abgeklebt werden. Dazu nehmen Sie Kreppband und kleben alle Fußbodenleisten und Türeinfassungen damit ab. Heizkörper verpacken Sie in Folie oder Malervlies. Ebenso wird der Fußboden mit Vlies oder Folie ausgelegt.

2. Grundieren der Tapete
Die gesamte Tapete des Flurs wird in einem Farbton grundiert. Der Farbton sollte hell, bspw. weiß, creme, gelb oder rosa gewählt werden. Nutzen Sie für die Grundierung Naturharz Dispersionsfarbe und einen Farbroller.

3. Abkleben der farbigen Fläche
In der Lasurtechnik lassen sich verschiedene Flächen gestalten. So können Sie bspw. einen Sockel, einzelne Streifen oder eine Mischung aus beidem gestalten. Für den Sockel kleben Sie mit Kreppband eine horizontale Linie ab. Das Kreppband muss sehr fest auf der bereits grundierten und getrockneten Wand haften. So haben Sie die Gewähr, dass die Farbe nicht ausläuft.

4. Die erste Lasurschicht
Verdünnen Sie den Lasurbinder entsprechend der Herstellerangabe mit Wasser. Jetzt kommt der kreative Teil. Mischen Sie aus den verschiedenen Farbpigmenten die erste Farbe für Ihre Lasur. Der Farbton für den ersten Anstrich darf nicht zu dunkel gewählt werden. Die weiteren Farbschichten sind sonst schwierig. Für eine violette Lasur verwenden Sie rote, blaue und weiße Farbpigmente. Die erste Schicht ist also ein helles Violett.

Mit einer Lasurbürste tragen Sie diese Schicht in großen Bögen auf die Sockelwand auf. Nicht die ganze Tapete muss nach dem ersten Anstrich in hellviolett erstrahlen. Weiße Flächen dazwischen sind normal und gewollt.

5. Die zweite Lasurschicht
Die Wand muss nun erst einmal wieder trocknen. In der Zwischenzeit geben Sie weitere Farbpigmente zu Ihrer ursprünglichen Farbmischung hinzu, so dass der Ton ein paar Nuancen dunkler wird. Geben Sie die zweite Lasurschicht ebenfalls in großen Bögen auf die Wand. Sie müssen die vorherigen Bögen nicht unbedingt zu einhundert Prozent treffen. Der sich entwickelnde 3D Effekt ist dadurch schneller zu erahnen oder bereits sichtbar. Einzelne weiße Flecken sind zu diesem Zeitpunkt noch normal.

6. Die dritte Lasurschicht
Durch Hinzugabe weiterer Farbpigmente ist die dritte Lasurschicht noch ein wenig dunkler. Der Auftrag erfolgt wieder in großen Bögen. Nach dem Auftragen der dritten Schicht sollte die Wand vollständig mit violetter Farbe bedeckt sein. Falls nicht, verfahren Sie nach dem gleichen Schema mit der vierten Schicht. Der faszinierende 3D-Effekt ist im Abschluss eindeutig zu sehen.

7. Zierlinien anbringen
Im beschriebenen Sockelbeispiel können Sie nun noch Zierlinien anbringen. Dafür muss das horizontal geklebte Kreppband abgenommen und neues verklebt werden. Fassen Sie die Linie zwischen der hellen Grundfarbe und dem Violett in Kreppband ein. Die Lücke kann zwei oder sieben Zentimeter breit sein, ganz nach Ihrem Geschmack. Oberhalb dieser Linie kleben Sie in einem gleichmäßigen Abstand noch zwei weitere Linien ab. Die erste ist etwas schmaler als die Trennlinie die zweite kann dann ganz zart ausfallen. Das Kreppband drücken Sie am Besten mit einer Rolle ganz fest an.

8. Lasurfarbe noch einmal abdunkeln
Dunkeln Sie die Lasurfarbe noch einmal ab. Die drei Streifen können mit einer abgedunkelten Farbe oder in drei aufeinanderfolgenden Abdunkelungen aufgetupft werden.

Nehmen Sie immer nur wenig Farbe mit einem Pinsel auf – so vermeiden Sie das Auslaufen der Farbe. Die Lasurfarbe wird aufgetupft, nicht gestrichen, so passt sich die Optik der Streifen dem Lasursockel an. Nach dem Trocknen entfernen Sie das Kreppband vorsichtig.

Resultat

Mit ein wenig Aufwand haben Sie Ihren Flur mit einer effektvollen 3D-Lasur verschönert.

Einen Kommentar hinterlassen