Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Keine Kommentare

Engel haben keine goldenen Locken

Kind als Engel
Susanne Mai

Glauben wir an Engel? Oder sind Engel reine Hirngespinste? Muss man an einen Gott glauben, um auch die Existenz von Engeln zu anzuerkennen? Rund um Engel und Schutzengel ranken sich viele Mythen und Geschichten. Jetzt zur Weihnachtszeit dekorieren wir mit Engelsfiguren und sind so dem, daran "Glauben wollen" ein Stück näher, als im restlichen Jahr.

Wer oder was sind Engel?

Engel sind von Gott geschaffen und ihm untergeordnet. Sie dienen ihm als Boten und Überbringer seiner Worte. Im Glauben der Menschen sind Engel überall präsent, obwohl man sie nicht sehen kann.

Gibt es Engel nur im Christentum?

Eindeutig nicht, neben dem Christentum sind aus allen Religionen Engel bekannt. Auch im Islam, im Judentum, im Buddhismus und Hinduismus sind Engel zu finden. Diese Zwischenwesen leben mit einer Hälfte bei Ihrem Gott und zur anderen Hälfte bei den Menschen.

Wie sehen Engel aus?

Die westliche Welt hat von Engeln ein sehr genaues Bild. Engel sind pausbäckig, mit goldenen Locken und weißem langen Kleid schweben Sie mit glitzernden Flügeln um ihre Schutzbefohlenen herum.

Die Engelsdarstellung der Künstler hat sich über die Jahrhunderte leicht gewandelt. Wurde zu Beginn der Engel als weibliche Gestalt dargestellt, änderte sich das im Laufe der Jahrhunderte. Die Illustrationen zeigen Kinder oder einem Jüngling ähnliche Engelsgestalten. Erst in der Neuzeit wurden die Züge der Engel wieder weiblicher.

Böse Engel

Wo es Gutes gibt, gibt es immer auch Schlechtes. Wie Yin und Yang gehören böse Engel zum Leben. Im Christentum ist es Luzifer, der als gefallener Engel oder auch als der Teufel die Hölle beherrscht. Im Buddhismus nimmt Mara als der Versucher diese Rolle ein. Im Islam dagegen gibt es keine gefallenen Engel, sondern von Gott geschaffene Ginn, die parallel zu den Menschen und Engeln leben.

Engel – Aufpasser in allen Lebenslagen?

Menschen glauben an Ihre Schutzengel. Ein einfaches Gebet, dass schon kleinen Kindern beigebracht wird, lautet: „Heiliger Schutzengel, meine Hand leg ich fest in die deine, halte du die meine“. Mit diesem kleinen Gebet können die Menschen in Kontakt mit ihrem Schutzengel treten.

Wenn Sie über gefährliche Situationen in Ihrem Leben nachdenken, fallen Ihnen sicherlich ein paar besonderes brenzlige Fälle ein. Ob Straßenverkehr oder Hausumbau -denken Sie an den kurzen Stoßseufzer in dieser gefährlichen Situation – bevor die akute Gefahr gebannt war. Ihre Kontaktaufnahme mit Ihrem Schutzengel hat bewirkt, dass er seine helfende Hand über Sie ausstreckte und die Gefahr von Ihnen abwendete. Sie schütteln gerade den Kopf und sagen sich, daran glaube ich nicht? Ihr Schutzengel hat den Beweis schon erbracht – Sie wurden aus der gefährlichen Situation gerettet.

Wie können nichtgläubige Menschen an Engel glauben?

Pater Anselm Grün hat für eigentlich nichtgläubige Menschen sinngemäß folgendes gesagt: „Wenn ich im Kontakt zu meinen Engel bin, dann komme ich auch in Berührung mit meinen Fähigkeiten, die mir geschenkt wurden“. Die kreativen, heilsamen oder zukunftsweisenden Fähigkeiten kann ein Jeder für die Bewältigung seiner Aufgaben gut nutzen.

Schutzengel erwarten keinen Dank!

Gottheiten und Götter erwarten Dankbarkeit, Opfergaben, Zeit oder Buße. Engel erwarten nichts. Man muss sie nicht anbeten, sie sind einfach in unserer Welt. Sie zeigen sich in einem Lufthauch, der im Frühling an uns vorbeizieht. Ein Gedanke, der uns einfach so zum Schmunzeln bringt oder ein besonderes Licht, das uns berührt – daran erkennen wir unseren Engel.

Fazit

Engel sind überall. Sie halten Ihre Hand über uns, beschützen die ihren und spenden Trost. Nicht nur die Menschen besitzen einen Schutzengel. Ein Rabbiner prägte den Ausspruch: „Kein Halm ist auf Erden, der nicht im Himmel einen Schutzengel hätte“. Vieles in der heutigen schnelllebigen Zeit ist unwägbar – auf unseren Engel können wir uns verlassen.

Sie glauben nicht an Engel mit goldenen Locken? So sehen Engel gewiss auch nicht aus.

Einen Kommentar hinterlassen