Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Keine Kommentare

Einkaufstipps für Kinderschuhe

Kinderschuhe
Susanne Mai

Kinderschuhe sind ein sehr heikles Thema. Denn die Schuhe begrenzen die Füße. Werden zu kleine Schuhe gekauft, kann der Fuß zu sehr eingeengt werden und das natürlich Wachstum wird behindert. Zu große Schuhe können aber nicht den nötigen Halt bieten, die kleine Füße benötigen. Aus diesem Grund sollte man beim Kauf von Kinderschuhen auf einiges achten.

Vor allem bei kleineren Kindern ist ein rasantes Wachstum innerhalb von Wochen möglich. Aus diesem Grund sollte regelmäßig nachgemessen werden. Ein genaues Messen ist unerlässlich vor allem wenn es um Babyschuhe geht. Schließlich möchte man als Eltern, dass sich auch die Füße der Kinder gesund entwickeln. So können teilweise schwere Folgeschäden vermieden werden.

Vor dem Kauf

In fachkundigen Schuhgeschäften werden die Kinderfüße vor dem Anprobieren der Schuhe in aller Regel zuerst sorgfältig ausgemessen. Nur so kann die passgenaue Größe für die kleinen Füße ermittelt werden. Bevor es jedoch ans Ausmessen geht, sollten die Kinder zuerst für ein paar Minuten barfüßig im Geschäft laufen. Dafür gibt es auch einen recht simplen und einleuchtenden Grund: Die Füße der Kinder können durch enge Schuhe in ihrer Länge gestaucht werden. Damit sie sich wieder ausreichend strecken können, müssen die Kinder zuerst für einige Minuten ohne beengende Schuhe herumlaufen. So können kleine Füße ihre ganze Länge entfalten und die passende Schuhgröße kann genau ermittelt werden. Dabei kann der Unterschied bis zu zwei Schuhgrößen betragen.

Ausreichend Platz ist wichtig

Die Füße der Kinder wachsen teilweise sehr schnell und brauchen aus diesem Grund viel Platz. Viel Platz ist natürlich auch nötig, damit die Füße richtig abrollen können und dabei auch eine gesunde Entwicklung gewährleistet ist. Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass durch zu enge Schuhe irreversible Verformungen der Füße entstehen können. Daraus resultieren dann bereits im frühen Erwachsenenalter Haltungsschäden, die nicht korrigiert werden können. Teilweise können diese dann auch von Schmerzen begleitet werden.

Da bei Kindern die Knochen noch recht weich und leicht verformbar sind und auch das Nervensystem noch nicht vollständig ausgebildet ist, kann es dazu kommen, dass zu kleine oder zu enge Schuhe schlichtweg nicht bemerkt werden. Schmerzen oder Druck werden von den Kindern einfach noch nicht richtig wahrgenommen und so kann es dazu kommen, dass sich die Füße unbemerkt durch die zu engen Schuhe verformen.

Der richtige Zeitpunkt

Viele Erwachsene beklagen sich darüber, dass nach einem langen Arbeitstag die Füße geschwollen sind und Ruhe benötigen. Auch Kinderfüße können im Laufe des Tages anschwellen. Aus diesem Grund ist die optimale Zeit, um Kinderschuhe zu kaufen, der Nachmittag. In den Nachmittagsstunden haben die Kinder schon viel gespielt und sind ausreichend auf den Beinen gewesen, sodass unter Umständen angeschwollene Füße entsprechend ausgemessen werden können. Denn durch das Anschwellen der Füße kommt es auch zur Zunahme an Größe.

Welche Schuhe dürfen es sein?

Welche Farbe und welches Design die Kinderschuhe haben sollen dürfen natürlich die Kinder mit entscheiden. Denn schließlich sollen die Schuhe nicht nur dem kindlichen Fuß angepasst sein und ausreichend Platz bieten, um jede Bewegung mitmachen zu können. Die Kinder sollen sich in ihren Schuhen auch wohl fühlen. Schuhe, die nicht gefallen, werden auch ungern getragen. Und bevor sie dann unbeachtet im Schuhschrank landen, sollte Eltern ihre Kinder zumindest was das Design angeht auch mitbestimmen lassen.

Einen Kommentar hinterlassen