Image Image Image Image Image Image Image Image Image Image
Scroll to top

Top

Keine Kommentare

Der Trend – Wellness mit heimischen Produkten

Hot Stone Massage
Beatrix Lutze

Heiße Steine, Ayurveda als indische ganzheitliche Heilkunde - die Körper und Seele in Einklang bringt oder Kurana Rurana - die Ohrenfüllungen mit warmen Ölen für Tinnitus Geplagte. Die Wellnessangebote aus dem asiatischen Raum sind den Wellnessfans gut bekannt. Nach neuesten Studien wächst auch in Deutschland das Angebot an heimischen Wellnesskonzepten.

Heubad

Im Alpenvorland und im Alpenraum sind Heubäder eine typische Wellnessanwendung. Oberhalb von 800 Metern wird das für die Heubäder verwendete Heu geerntet. Die Bergwiesen dürfen nicht gedüngt und nur einmal im Jahr abgemäht werden. Dadurch entwickelt sich ein bunter Strauß an Bergkräutern, wie bspw. Arnika, Enzian, Wundklee, Labkraut, Scharfgarbe und Steinklee ökologisch und liefert die Wirkstoffe für ein effektives Bad.

Gewässertes oder aufgedampftes Heu wird langsam auf rund 40 Grad erwärmt. Die im Heu enthaltenen Wirkstoffe und ätherischen Öle können so ihre volle Wirksamkeit entfalten. Der Wellness-Urlauber nimmt in dem ca. 20 Minuten dauernden Heubad die heilenden Substanzen über die Haut und die Atemwege auf. Die Wirkung wird als hautreinigend und beruhigend auf die Atemwege beschrieben.

Schlammpackungen

Für Schlammpackungen nutzen die Wellnessmitarbeiter spezielle Erde, wie Torf, Fango, Lehm, Schlick oder Kreide, die häufig mit Thermalwasser angemischt werden. Der auf 40 bis 42 Grad erwärmte Schlamm wird mit einem Pinsel oder Spatel auf die Körperpartien aufgetragen und in der Regel mit Folie abgedeckt. Begünstigt durch den Wärmefluss dringen die Wirkstoffe und Mineralien besonders gut über die Haut ein und können sich so entfalten.

Meersalz Behandlungen

Meersalz wird bspw. aus Meerwasser in sogenannten Salzgärten gewonnen. Dieses Meersalz ist zum Verzehr geeignet und enthält neben Natriumchlorid geringe Mengen bzw. Spuren von Kalium und Magnesium. Durch Wind und Wellen gelangen winzige Partikel des Meersalzes, die Aerosole in die Luft. Eingeatmet bringt die salzige Meeresluft Linderung bei verschiedenen Leiden wie bspw. bei Erkrankungen der Atemwege. Meersalz kann daneben auch äußerlich angewendet werden, das geschieht in Meerwasserbädern.

Thalassotherapien

Anfang des 20. Jahrhunderts fast in Vergessenheit geraten, erlebt die Thalassotherapie eine Renaissance. Mit kaltem oder erwärmtem Meerwasser werden vor allem Infektionskrankheiten behandelt. Daneben eignet sich die Therapie auch für Präventions- und kosmetischen Zwecke. Eine echte Thalassotherapie darf nur in Einrichtungen, die direkt am Meer liegen, durchgeführt werden.

Vinotherapie

Behandlungen mit Traubenkernextrakten, Traubenkernöl, Weintrester oder Traubenkernstempelmassage sind die wohlklingenden Namen der Vinotherapie. Neben einem hohen Relaxfaktor werden Kreislauf und Immunsystem gestärkt und die Durchblutung gefördert. Der Fruchtsäuregehalt des Tresters, Alpha-Hydroxy-Acids (AHA) soll vor allem bei der Behandlung von unreiner Haut sehr gut wirksam. Die Vinotherapie greift auf die Abfallprodukte der Weinerzeugung zurück. Erst Ende des 20. Jahrhunderts wurde in Frankreich erkannt, dass diese Produkte ein wirksames Mittel gegen freie Radikale darstellen.

Fazit

Wellness in der Heimat ist nicht mehr abwegig. Wer einmal ein Heubad in der romantischen Alpenlandschaft genossen hat oder mit einer Thalassotherapie verwöhnt wurde, möchte dieses Vergnügen zeitnah wiederholen. Dank der erstarkenden deutschen Wellnessbranche können Sie dieses Genuss regelmäßig in Anspruch nehmen.

Einen Kommentar hinterlassen